/ Kraft-Wärme-Kopplung – klimafreundlich und wirtschaftlich

Als Kraft-Wärme-Kopplung wird die gleichzeitige Erzeugung von mechanischer Energie und Nutzwärme bezeichnet.

Während die mechanische Energie in Strom umgewandelt wird, kann die Wärme zum Heizen oder Kühlen (Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung) verwendet werden. Gegenüber der herkömmlichen Erzeugung von Strom, wird die Wärme also nicht ungenutzt vernichtet, sondern sinnvoll genutzt. So können Gesamtwirkungsgrade von über 90% (zzgl. Brennwertnutzen) erzielt werden.

 

500 Tonnen CO2 konnten 2018 mit Hilfe des BHKW eingespart werden

Praxisbeispiel in der BLB erklärt. Den kompletten Bericht können Sie sich hier online ansehen >

oder als PDF downloaden >

Kraft-Wärme-Kopplung – die optimale Ergänzung

  • Wirtschaftlich
  • Ausgereift
  • Systemstabilisierend
  • Klimaschonend
  • Versorgungssicherheit

Dimensionierung von KWK-Anlagen

Blockheizkraftwerke werden meistens auf die Grundlast ausgelegt. Im Buch des Fraunhofer Instituts INNOVATIVE TECHNOLOGIEN FÜR INTELLIGENTE DEZENTRALE ENERGIESYSTEME (Prof. Dr. Martin März / Dr. Richard Öchsener) wird die Dimensionierung einer KWK-Anlage genausten beschrieben.

Wir sind stolz Teil der Simulation zu sein.

PDF download >